logo PG Sanderau

Liebe Gemeinde,

ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Jahr 2022 mit viel Liebe, Zufriedenheit, Gesundheit und Licht!

Von Albert Schweitzer, der evangelischer Pfarrer und Tropenmediziner war, stammt folgendes Zitat: „Das Einzige, worauf es ankommt, ist, dass wir darum ringen, dass Licht in uns sei. Das Ringen fühlt einer dem anderen an. Und wo Licht im Menschen ist, scheint es aus ihm heraus.“

Wie schaut es bei Ihnen aus? Fühlen Sie sich zurzeit voller Licht und Hoffnung? Strahlen Sie das nach außen aus? - Oder fühlen Sie in sich eher Dunkelheit und Hoffnungslosigkeit? Sind Sie gerade aufgrund der Umstände eher negativ eingestellt und lassen das auch andere spüren?

Ich kann Sie gut verstehen. Mir fällt es in diesen Tagen manchmal auch schwer, Lichtblicke zu sehen. Die Spaltung unserer Gesellschaft und die große Angst unter den Menschen macht mir zu schaffen. Und doch erlebe ich täglich die kleinen Sterne der Hoffnung: wenn mich beim Morgengebet ein Bibeltext ermutigt; wenn ich durch die winterliche Landschaft laufe; wenn ich mit einem unbekannten Menschen ein tiefgehendes Gespräch führe.

Ja, es gibt lichtvolle und dunkle Tage. Und wie recht Albert Schweitzer hat: es kommt darauf an, dass wir darum ringen, dass Licht in uns sei. Er sagt nicht, dass das einfach ist. Es bleibt ein Ringen. Und das ist es schon, das nach außen ausstrahlt. Öffnen wir uns also immer wieder für das Licht! Nehmen wir den Stern von Betlehem, den Stern der Hoffnung, der uns jeden Tag zu Jesus führen will, mit ins neue Jahr. Lassen wir Jesus , das Licht der Welt, in unseren Alltag, damit wir selbst zufriedener leben und das nach außen ausstrahlen.

 Ihre Pastoralreferentin Melanie Jörg-Kaluza

 

Nachrichten

Matthias Fuchs Azdak

Der Kaukasische Kreidekreis

von Berthold Brecht.
Premiere am 15.01.2022 um 20 Uhr in der Kirche St. Andreas

Kirche für Knirpse

Wir werden singen und eine Geschichte aus der Bibel erleben.
23. Januar 2022, 15:30 Uhr, in der Kirche, St. Adalbero

SENIOREN in der Sanderau

Gottesdienste in St. Adalbero

­