logo PG Sanderau
Die Lektoren von St. Adalbero wurden von Sr. Teresa Reulbach OSA in Himmelspforten auf besondere Art und Weise geführt.

Am 14. Juli 2016 haben sich die Ritaschwestern von Andrea Hartmann verabschiedet. Zum 1. September wechselt die bisherige Gemeindereferentin der Pfarreiengemeinschaft Sanderau nach 13 Jahren als Gefängnisseelsorgerin in die Justizvollzugsanstalten Würzburg und Schweinfurt. Über die Pfarreiengemeinschaft waren die Ritaschwestern eng und herzlich mit Frau Hartmann verbunden gewesen.

Am Sonntag wurde unsere langjährige Gemeindereferentin Andrea Hartmann offiziell verabschiedet. Der festliche und modern gestaltete Gottesdienst stand unter dem Motto:"Ihr seid das Salz der Erde" Mt 5,13. Pfarrer Gerhard Reitz dankte Andrea Hartmann in seiner Predigt für die lange vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Würzburg (POW) Ein „Gebet für Stadt und Region“ wird am Mittwoch, 20. Juli, um 19.30 Uhr in der Neumünsterkirche in Würzburg gefeiert.

An den Außenanlagen wird mit Hochdruck gearbeitet, damit bis zur Einweihung nächste Woche noch alles fertig wird. Die große neue Küche ist geliefert und aufgestellt. Die Teeküchen aufgebaut. Ja und dann gibt es viele Kartons...

Beim ersten Blick in die Kirchen fällt der besondere Blumenschmuck auf. Orangefarbene Gladiolen, die sich in kunstvoll gestalteten Monstranzen wiederspiegeln. Gebete erfüllen den Kirchenraum, immer wieder kommen und gehen Gläubige. Es ist Zeit für die Ewige Anbetung in St. Adalbero und St. Andreas.

Spirituelle Wanderung in der Rhön – Der Schöpfung auf der Spur waren achtzehn Gemeindemitglieder am vergangenen Samstag. Nach einem Reisesegen in der Adalberokirche trafen Vorbereitungsteam und Mitwandernde bei gutem Wanderwetter auf dem Parkplatz "Moordorf ein".

Andrea Hartmann: Es gibt Momente im Leben da schaut man zurück. Dazu gehören runde Geburtstage und ganz besonders Abschiede. Schön, wenn man dann sagen kann: „Es war eine gute Zeit!“

Asylothekeröffnung in der Bücherei St. Adalbero – Am 01.07.2016 eröffnete die Bücherei St. Adalbero die Asylothek.

Das erste Sanderauer Familienzelten auf dem Gelände der Erlöserschwestern im hinteren Steinbachtal hat bei allen Beteiligten bleibenden Eindruck hinterlassen. Das lag an einer kräftigen, nächtlichen Gewitterfront, vor allem aber an der gemeinsamen Zeit unter freiem Himmel.

Wer aktuell in die Adalberokirche kommt, wundert sich im ersten Moment ein bisschen. Irgendwas ist anders, aber es fühlt sich so vertraut an. Wenn der Blick des Besuchers dann in die Höhe geht, entdeckt er, dass in der Vierung das über lange Jahre vertraute Schiestelkreuz wieder hängt. Das Lichtkreuz ist verschwunden.

Am frühen Sonntag morgen fallen in der Breslauer Str. direkt an der St. Andreaskirche als erstes die Fahnen auf. Gleich darauf kommen Pavillions in den Blick und Biertische. Erst auf den zweiten und dritten Blick bemerkt man bzw. frau, da ist ja ein eingespieltes Team zu Gange.

Unterkategorien

­